Vorhang auf, ein Stück mit Versuchern und Himmlischen Kräften

Heute morgen nach dem Aufwachen kam mir die Idee, das typische Auftreten und die Angriffe der Versucher und den möglichen Umgang damit „auf die Bühne“ zu bringen. Die Szene ist konstruiert – dennoch so, wie das Leben sie konstruieren könnte. Also, Vorhang auf:

Anwesend: Ein AS-Freund, die Versucher, die Himmlischen Kräfte

Ein Versucher (zum AS-Freund): Sie ist eine schreckliche Person. du bist im Recht, wenn du sie verachtest. Schaden verdient sie.

AS-Freund: Da bist du. Ich erkenne dich. Und ich folge dir nicht. Ich schrieb Inventur. Das Schicksal sandte mir diese Frau und ich heiratete sie. Ich trug bei und setzte Ursachen. Wie es heute ist, nehme ich meinen Teil an.

Ein Versucher (zum AS-Freund): Du hast recht. DU bist schuld an allem. Du bist eine schreckliche Person, verdienst es nicht, dass es dir gut geht.

AS-Freund: Auch dir folge ich nicht. Früher hatte ich keine Wahl. Auf Reiz folgte Reaktion. Ich verletzte mich und andere. Ich wollte es nicht. Aber ich hatte noch keine Wahl. – Damals erkannte ich auch euch noch nicht. Wenn ihr sprachet, ich dachte, es ist meines. Heute weiß ich, ihr seid ein Teil von mir, aber ihr seid nicht ich.

Ein Versucher: Du bist ein eingebildeter Wurm. Du verdienst nicht die Himmlischen Kräfte.

AS-Freund: Das möchtet ihr, dass ich das glaube. Ich aber weiß, ER hat mir vergeben. Er hat, während ich in der Sucht war, auf mich gewartet; nachdem ich mich endlich ihm zuwenden konnte, hat er mich aufgerichtet, umarmt, mich mit einem weißen Gewand bekleidet und mir den Ring der Sohnschaft an den Finger gesteckt. Er schenkt mir die Liebe, wie kein irdischer Vater sie schenken könnte. Er hat mir verziehen. Wenn ich mir nicht verzeihen würde, ich würde mich über IHN erheben. Das könnte dem Teufel so passen.

Ein Versucher: Stimmt!

Der AS-Freund spürt Ruhe und Beglückung.

Ein Versucher: Sohnschaft? Ja, du bist göttlich. Erhebe dich, schau auf die anderen herab!

Der AS-Freund: Auch dich kenne ich – und ich erkenne dich. Auch Dir folge ich nicht. Früher fühlte ich mich entweder allen überlegen oder selbstmitleidig, nichtsnutzig und schmutzig. Die Sexsucht band mich ans Untere. Zugleich ließ sie mich ins Überhebliche fliehen, alles, um mich nicht ansehen und den Schmerz nicht spüren zu müssen. Heute weiß ich: Leben ist auch Schmerz. Der Schmerz, den meine Vergangenheit bedeutet, konnte ich mit Hilfe der Werkzeuge verwandeln in Bewusstsein. Keine Überhebung: Still lauschen; Anonymität und Gemeinschaft als schützende Prinzipien.

Ein Versucher: Hört sich gut an, leider: Im Alter wird es schlecht um dich stehen. Du hast nicht genug Geld, keinen Partner. Mal sehen, was von deinem „Glauben“ bleibt.

AS-Freund: Nur für heute. Gott wird mir nie mehr auferlegen, als ich tragen kann.

(Wendet sich zu den Himmlischen Kräften:) Nur für heute lasse ich meine Angst los. Nur für heute darf ich glücklich sein.

Ein Versucher: Schau doch, dir geht es nicht gut. Du bräuchtest nur eine der Internetadressen eingeben, die sich dir eingeprägt haben. Denke an das Bild –

AS-Freund: Stopp!

(Wendet sich zu den Himmlischen Kräften:) Was immer ich in diesem Bild suche, Gott, bitte lass es mich in dir jetzt finden. – Ja, es stimmt, mir geht es nicht gut. Aber Gefühle sind wie Wolken, sie ziehen auf und sie ziehen auch wieder vorüber. Und richtiges Denken und Fühlen folgt dem richtigen Handeln. – Was ist in dieser Situation die richtige Handlung? – Dieses Bild verfolgt mich. Ich werde einen Freund anrufen, das Bild ihm mitteilen und über die Versucher sprechen.

Ein Versucher: Schon wieder den Freund anrufen? Du Baby. Wirst du mit deinem Zeug nicht alleine fertig? Schämst du dich nicht, schon wieder zu telefonieren?

AS-Freund: Ja, da ist auch Scham. Und trotzdem, und gerade deshalb handle ich, denn die Scham ist der Feind Nummer Eins. Das, was ich am liebsten für mich behalten und mit ins Grab nehmen würde ist es, was mich ins Grab bringen wird. Es würde mich wieder an das Untere anbinden. Nein, ich trete ins Licht, indem ich meine Geheimnisse und meinen Schmerz ans Licht bringe. Teilen hilft heilen.

Ein Versucher: Sprüche…

AS-Freund: Aber wirksam.

AS-Freund (telefoniert mit einem Programmfreund): Mir geht es nicht so gut. Die Versucher sind gerade ziemlich aktiv und ich würde gerne etwas ans Licht bringen…

Leiser Engelschor: Es ist völlig OK, versucht zu werden, solange du die Wahl hast, der Versuchung nicht zu folgen.

Die Versucher (zurückweichend): Wir bleiben am Ball.

VORHANG

Ein Vorleser:

Früher war Lust und Schmerz mein alles beherrschendes Leitmotiv. Ich suchte die Lust und mied den Schmerz. Die wirkliche Zeitenwende trat ein, als ich begann, die Bedeutung des Schmerzes kennenzulernen. Daß dieser Schmerz, wenn ich ihn bejahe, transparent macht für die Erkenntnis. Es ist so, als ob, durch Wunden hindurch, Sinnesorgane sich bilden, durch die wir zur Wesensbegegnung durchdringen.

Hans Glaser, Tagebuch, Mai 1957

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up