Der Suchtstoff des Sexsüchtigen: Lüsternheit, nicht Sexualität

Was ist das Problem des Alkoholikers? Die Flasche oder ihr Inhalt? Was ist das Problem des Sexaholikers? Die Sexualität oder die Lüsternheit?

Die Sexualität ist nur die äußerliche Einkleidung und das Transportmittel der Lüsternheit.

Sexualität ohne Lüsternheit bedeutet liebevolle Verbindung und gibt Erfüllung und Entspannung. Ist in der Sexualität die Lüsternheit aktiv, kann die Sexualität nie erfüllen oder genügen, denn Lüsternheit ist unersättlich. Es kann auch keine wirkliche Verbindung mit dem anderen Menschen geben, denn Sexualität wie der andere Mensch sind nur Mittel für den „großen Kick“. Das süchtige Verlangen kennt keine Befriedigung, sondern nur Rausch, Betäubung und Kater.

Lüsternheit muss mit Sexualität und Körperlichkeit sogar gar nichts zu tun haben. Ein Beispiel ist der Fetisch. Was ist z.B. an der Fixierung auf z.B. einzelne Körperteile sexuell? Auch Pornografie ist völlig unkörperlich. Eine Illusion im Kopf. Totale Benutzung ohne Begegnung in Isolation. Das ist doch keine Sexualität.

Der Sexaholiker ist nicht machtlos in Bezug auf Sexualität, sondern in Bezug auf Lüsternheit. Sie muss zum Stillstand gebracht werden. Solange er versucht, die Sexualität zu kontrollieren, ist er auf das Gefäß fixiert. Den Inhalt hat er da schon längst getrunken.

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up