Corona-Krise (III)

Ich habe mich heute (16.12.2020) entschieden, den ursprünglich unter diesem Titel veröffentlichten Beitrag überwiegend zu entfernen. Mir geht es auf dieser Seite um meine Erfahrungen mit der Genesung von der Sex- und Pornosucht. Die aktuellen Entwicklungen hätten es erfordert, den Text stetig weiter zu aktualisieren und umfassend auf Fakten und Auseinandersetzungen hinzuweisen. Das würde zu weit von dem eigentlichen Zweck dieser Seite wegführen.

Ich werde lediglich den einleitenden Abschnitt des früheren Beitrags weiter veröffentlichen, in dem es um meine Entdeckung der traumatisierenden Wirkung der staatlichen Corona-Maßnahmen geht. Im Übrigen empfehle ich z.B. die Interviews von Frau Preradovic zur Corona-Krise, insbesondere die mit Dr. Paul Brandenburg.

Ursprünglicher Eingangs-Hinweis: Der folgende Beitrag zu einem kontroversen Thema gibt, wie jeder Text auf dieser Internetseite, ausschließlich meine persönliche Erfahrung und Meinung wieder. Ich spreche für keine der auf dieser Internetseite zitierten und verlinkten Zwölf-Schritte-Gruppen, die nach der zehnten Tradition ohnehin niemals Stellung nehmen würden zu Fragen außerhalb ihrer jeweiligen Gemeinschaft.

Corona-Krise und Trauma

In der vergangenen Woche ging mir endgültig ein Licht auf, dass schon vorher glimmte und flackerte. In einem Vortrag vor den Anwälten der Stiftung Corona-Ausschuss sagte der Psychotraumatologe und Therapeut Prof. Dr. Franz Ruppert (hier bzw. in dem Video unten ab 1:52:50), dass es drei Haupt-Traumatisierungspunkte gebe. Diese seien:

  • Ich bin nicht gewollt. Ich soll gar nicht da sein.
  • Mir wird die Liebe nicht entgegengebracht, die ich brauche und die ich empfangen möchte – und die ich auch anderen geben möchte, und drittens,
  • ich bin nicht geschützt.
Das Gespräch mit Prof. Dr. Ruppert zum Thema „Hypnose, Rituale, Angst und Wege raus aus der Traumakrise“ beginnt ab 1:00:25, mein obiges Zitat von ihm ist zu hören bei 1:52:40. Ab 2:12:00 ist dort außerdem der Neurobiologe Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Gerald Hüther zu Gast, der, ebenfalls sehr spannend, über das Thema „Angst“ und „Angstbewältigungsstrategien“ spricht.

Diesen letzten Punkt: „Ich bin nicht geschützt,“ den habe ich bei mir als Grundgefühl wiedererkannt. Anfangs wurde dieses tiefe traumatische Grundgefühl bei mir ausgelöst durch die Angst, dass meine Frau oder ich an Covid-19 erkranken könnten. Meine damaligen Gedanken zu „Corona“ hatte ich hier und hier aufgeschrieben.

Heute wird es ausgelöst durch das Gefühl von Schutzlosigkeit vor staatlicher Willkür und Überreaktion, (…)

2 Kommentare

Joachim 16. Oktober 2020 Antworten

Danke für deine offenen Worte zum Corona-Wahnsinn. Du sprichst mir aus der Seele, Bruder!

Mein Weg aus der Sexsucht 16. Oktober 2020 Antworten

Vielen Dank für Deinen Kommentar, Joachim. Ich werde die Links hin und wieder aktualisieren. Beeindruckend ist die Arbeit der Anwälte vom Corona-Ausschuss. Dort hat der Kinderarzt Janzen in der heutigen (16.10.) Sitzung mitgeteilt, dass es jetzt Maskenstudien in Bezug auf Kinder geben wird. Sollten sich die Masken für Kinder als Gesundheitsrisiko erweisen, müssen sie verboten werden.

Schreibe einen Kommentar